Seit Ostern 2000 gibt es diese erfolgreiche Kooperation

Seit Ostern 2000 gibt es diese erfolgreiche Kooperation.

Die Zuständigkeiten sind klar geregelt: Gottfried Mentil - p.w.d. Pielachtaler Webdesign betreut die gewerblichen Kunden, Ing. Franz-Ronald Pfeffer alias Ronny betreut den Bereich Eisenbahnen und stellte bis April 2013 den Webserver zur Verfügung.

Wir haben uns von Anfang an um Inhalte bemüht. Wir wollen und können allerdings nicht alle Bereiche selbst betreuen, darum erhalten interessante regionale Themen weiterhin gerne Gratis - Webspace.

Der Erfolg gibt unserem Konzept Recht 1.700.000 Besucher in 13 Jahren sind für eine kleine Region im Osten von Österreich bemerkenswert.

Keimmzelle für diese Projekt waren 1997 Ronny's Seiten zur Mariazellerbahn und 1998 die Pionierrolle der Raiffeisenbank Pielachtal (heute Raiffeisenbank Region St. Pölten) im Bereich des Internet.

In jenen Tagen waren touristische Infos für eine Kleinregion noch unüblich und so bot jede Seite zu einer Bahn auch regionale Infos.

Damals entschied sich auch der offizielle Tourismus Niederösterreich für den Tourismus - Server TIScover und so war im Frühjahr 2000 die Zeit reif für eine Trennung der regionalen Infos von der Stammseite Mariazellerbahn und die Einbindung in ein neues Projekt: pielachtal.com.

 

Raiffeisenbank Pielachtal Dezember 1997

Dezember 1997

Unsere Startseite
Juli 2001
Die ersten Regional - Infos
Juli 1997

Die offiziellen Stellen im Pielachtal haben dieses Projekt nie besonders zur Kenntnis genommen und auch nie finanziell unterstützt, die Gemeinden setzten - so sie überhaupt einen eigenständigen Internetauftritt hatten - eher auf Infos für die Gemeindebürger und überliessen den touristischen Teil TIScover.

Dabei gibt es aber ein Problem: Wenn eine Kleinregion nicht bekannt ist, wird diese auch auf einem Touismus - Server kaum beachtet werden. Darum war es dem Verein Freunde der Mariazellerbahn immer wichtig, die regionalen Schön- und Besonderheiten die Region an der Strecke der Mariazellerbahn im Web zu präsentieren.

Darum gab es von Ronny einmal ein breites Informationsangebot als Versuch, das Pielachtal und die Region an der Mariazellerbahn in der gesamten Breite zu präsentieren. 1998 war das Pielachtal die erste vollständig im Web präsentierte Kleinregion in Niederösterreich: Fluß, Bahn, alle Orte, Veranstaltungskalender, Mostheurige, aber auch Mundart und Künstler. Vieles davon wurde mangels Interesse und Unterstützung wieder aufgelassen, aber die Basis blieb erhalten.

Natürlich verliefen die letzten Jahre nicht immer störungsfrei, der Konkurs unseres damaligen Hosters brachte das Projekt an den Rand der Aufgabe. Die Übernahme des physikalischen Servers durch den Verein Freunde der Mariazellerbahn 2003 und die darauffolgende Übersiedelung in ein Rechenzentrum in Wien brachte die notwendige Planungssicherheit. 2008 sind wir - beim turnusmäsigen Wechsel der Hardware - zu unserem langjährigen Betreuer Michael Roedhammer und damit in ein Rechenzentrum in Linz übersiedelt.

Im Sommer 2005 wurden alle wichtigen Portalseiten auf ein CMS (Content Management System) umgestellt, auch diese Seiten. Damit konnten auch die seit 1999 bestehenden Ortsinfos nahtlos in diese Portalseite eingefügt werden.

Mit dem Ende des Vereines Freunde der Mariazellerbahn Ende 2010 fielen der Webserver und einige Domänen wieder an Ronny zurück, der die Wartung des Servers und die Betreuung seiner Portal-Seiten weiterhin als privates Hobby betreibt.

Im März 2011 wurde diese Seite auf Joomla umgestellt und die Ortsinfos wandern zu dirndltal.com. Hauptgrund für diese Entscheidung. Es gab die durchaus erfolgreiche Seite dirndltal.at auf unserem Server, die aber nunmehr zu einer reinen Weiterleitungsseite für pielachtal.info degradiert wurde. Damit wurde im Web der Suchbegriff Dirndltal vakant und eine solche Gelegenheit zu einer Portalseite lässt sich Ronny nicht entgehen. Seit geraumer Zeit fristete dirndltal.com, registriert auf Daheim an der Mariazellerbahn, auf unserem Server ein tristes Dasein.


Marketing - Verbund

pielachtal.com bleibt weiterhin als DIE Portalseite zum Pielachtal und bietet auf der Startseite (samt einigen Unterseiten) Informationen zu dieser Region, wobei der Schwerpunkt eher bei überregional interessanten Themen liegt.

Das Projekt von regionalen Community-Seiten wurde vorerst fallengelassen, weil sich keine Moderatoren fanden und für uns (also Gottfried und Ronny) die Betreuung weiterer Seiten zeitlich nicht mehr möglich ist.

Die Ortsinfos - nun auf dirndltal.com - werden weiterhin von Ronny betreut, wobei versucht wird, einen vollständigen Überblick über alle im Internet vertretenen Pielachtaler zu bieten. byronny.at, die ehemalige Server - Portalseite, ist im Prinzip Ronny's privates Angebot. Weil aber weiterhin viele Links auf diese Seite bestehen, bleibt sie als 3. Portalseite zur Region aktiv. 

mariazellerbahn.at wurde ebenfalls auf CMS umgestellt und soll den Bereich Reisende und Eisenbahnfreunde betreuen. Diese Seite bleibt auch nach der Übernahme der Mariazellerbahn durch das Land NÖ eine wichtige Informationsquelle für die vielen Freunde der Mariazellerbahn in aller Welt.

erlebnisbahn.at positioniert sich immer stärker als Die Portalseite (bereits über 1,800.000 Besucher) für jene Personen, die das Erlebnis Eisenbahn suchen, mit vielen Links und touristisch interessanten Terminen.

Die dem Verein geschenkte Domäne bahnen.at ist eher dem Bereich der echten Eisenbahnfreunde zuzuordnen und wird im Laufe der Zeit in dieser Richtung weiter ausgebaut.

vollerzug.at als Server - Home rundet das Angebot ab.


Unser Erfolg

Ein wichtiger Pfeiler unseres Erfolges ist es, dass wir (also Gottfried und Ronny) nicht alle selber schreiben oder betreuen wollen, sondern Interessierten die Möglichkeit geben, Ihre Sicht eines bestimmten Bereiches darzustellen. Ein zweiter Pfeiler ist, dass wir generell und gerne Links auf fremde Seiten an passender Stelle einfügen. Wir wollen dem Besucher unserer Seiten das Gefühl geben, dass er etwas versäumt hätte, wenn er unsere Seiten nicht kennt. Damit erreichen wir, dass unsere Seiten überdurchschnittlich oft besucht werden und damit aber auch die ideale Werbefläche für Ihren Banner / Ihren Veranstaltungshinweis darstellen.

Zusammen mit unserem Webring können wir ein komplettes Angebot bieten: Von einer redaktionellen Notiz über Bannerwerbung bis hin zu einem eigenen Webauftritt, samt möglicher Einbindung in unseren server - eigenen Webring und einer eigenen, täglich indizierten Suchmaschine. Damit werden Ihre Seiten bei uns auch gefunden und besucht!

Für uns sind 7.000 Besucher im Jahr die Untergrenze für ein normales Angebot. Ihre Seiten haben weniger Besucher? Dann sollten Sie sich eine Übersiedelung auf unserem Server überlegen!


Zukunft

Wir hoffen, dass Ihnen unser Angebot gefällt, gehen gerne auf Ihre Kritik oder Hinweise ein und wollen weiterhin mit unseren Mitteln für das bezaubernde Pielachtal und die Region an der bemerkenswerten Mariazellerbahn werben.

 

Weiter zum Projekt "Land und Leute" von Ronny

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 10. Juli 2013 17:16

Das Pielachtal

Die Pielach ist ein Fluss im südwestlichen Niederösterreich, dem Mostviertel. Er fließt Richtung Norden in die Donau.

Sie entspringt nördlich von Annaberg in einer Höhe von 976 m ü. A. und durchquert zuerst die niederösterreichischen Kalkalpen und führt westlich von Sankt Pölten in das Alpenvorland und mündet östlich von Melk in einer Höhe von etwa 200 m ü. A. in die Donau. Das Pielachtal ist eines der zentralen Flusstäler des Mostviertels und liegt eingebettet zwischen dem Traisental im Osten und dem Erlauftal im Westen. Ihr Einzugsgebiet beträgt etwa 950 km². Auf ihrem Weg vom Ursprung zur Mündung in die Donau legt die Pielach eine Strecke von knapp 70 km zurück.

Früher wurden an den von der Pielach abgezweigten Mühlbächen viele Wasserräder von Mühlen und Fabriken betrieben. Heute dient die Pielach einigen Kleinkraftwerken zur Stromerzeugung. Die wichtigsten Zuflüsse, die in die Pielach münden, sind vom Ursprung zur Mündung: der Schwarzenbach, Nattersbach, Weißenbach, Loichbach, Soisbach, Deutschbach, Kremnitzbach und Sierning (Einmündung in Haunoldstein).

Bei Hofstetten führt der Fluss eine durchschnittliche Abflussmenge von 5,1 m³/s (im Jahr 2000). Der höchste Abfluss wurde dort am 8. Juli 1997 bei Hochwasser gemessen. Er betrug 300 m³/s.

Die Pielach wird als Bielaha erstmals in einer Schenkung Karls des Großen an das Kloster Niederaltaich im Jahr 811 erwähnt. Bielaha setzt sich aus dem altslawischen bela, das bedeutet die Weiße, und dem bairischen aha für Ache zusammen.

Die Pielach zählt zu den saubersten Flüssen Österreichs. Durch ihre naturnahe Uferstruktur liegt die Pielach über dem gesamten Verlauf im Natura 2000-Gebiet (Europaschutzgebiete: FFH-Gebiet „Niederösterreichische Alpenvorlandflüsse" und Vogelschutzgebiet „Pielachtal") und ist sehr fischreich. So lebt auch der bis zu 1,5 Meter groß werdende Huchen dank Besatz in diesem Gewässer. Der artenreiche Fischbestand ist die Nahrungsgrundlage für einige Wasservögel wie z. B. Eisvogel, Schwarzstorch, dem seltenen Wachtelkönig sowie dem Gänsesäger. Rund 100 Vogelarten existieren entlang des Flusstals. Ein vegetarischer Wasserbewohner ist unter anderem auch der aus den Donauauen eingewanderte Biber.

Bedeutendere Orte sind Schwarzenbach an der Pielach, Frankenfels, Kirchberg, Rabenstein, Hofstetten-Grünau, Ober-Grafendorf, Prinzersdorf und Loosdorf. Zwischen Frankenfels und Ober-Grafendorf folgt die Trasse der Mariazellerbahn dem Flussverlauf.

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 10. Juli 2013 16:55

Besucherstatistik

HeuteHeute39
GesternGestern80
Diese WocheDiese Woche39
Dieses MonatDieses Monat39
Gesamt:Gesamt:1729839
Ihre IP=54.166.84.53
US